Magazin

10 typische Fehler im Umgang mit Geld

Finanzen
*WERBUNG/Enthält bezahlte Affiliate-Links.
Wir alle kennen sie, wir alle bereuen sie: eigentlich leicht vermeidbare Fehler im Umgang mit Geld. Selbst die erfahrensten Anleger:innen unter uns können davon sicherlich ein Liedchen singen. Doch das muss nicht sein! Hier sind nicht nur 10 Fehler, die ganz bestimmt jede:r von uns schon einmal mit Geld gemacht hat, sondern auch passende Tipps, um sie in Zukunft nicht mehr machen zu müssen.
Mit Hilfe der Starter Class und des Money Mindset Kurses innerhalb unserer finance, baby! Academy, helfen wir Dir außerdem gerne dabei, Dir einen Überblick über Deine Finanzen zu verschaffen und Dein Mindset zum Thema Geld zu stärken.

1. Schulden durch Konsum


Die oberste Regel lautet: Lebe nicht über Deine Verhältnisse. Kredite machen es zwar möglich mehr Geld auszugeben, als man eigentlich hat, verlangen dafür aber auch einen hohen Preis in Form von Zinsen. Du solltest Dich also vorab immer fragen, ob Du ein weiteres Paar Schuhe, den neuen Fernseher oder die teure Handtasche gerade wirklich brauchst, oder ob Du Dir diesen Wunsch auch ein andermal erfüllen kannst, wenn Du genug Geld angespart hast.

2. Keinen Überblick über Dein Geld


Ein Haushaltsbuch zu führen ist altmodisch und unsexy? Finden wir von finance, baby! gar nicht. Es kann Dir eine Menge Geld sparen, wenn Du Deine Einnahmen und Ausgaben immer im Blick hast.
Klingt interessant? Hier erklärt Dir Denise, wie Du mit der epap Haushaltspp* Deine Einnahmen und Ausgaben noch smarter tracken und dabei sogar noch etwas Gutes für die Umwelt tun kannst. (Ja, das geht wirklich, baby!)

3. Zu viele, zu teure Verträge oder Abonnements


Weißt Du genau, wo Du welche Verträge oder Abonnements abgeschlossen hast? Und zu welchem Preis? Es lohnt sich, sich einen genauen Überblick darüber zu verschaffen und gegebenenfalls einzelnen Anbietern zu kündigen, wenn Du ihre Dienste nicht mehr benötigst oder auf sie verzichten kannst. Auch kleine Beträge summieren sich. Ebenso kann es sinnvoll sein, bestimmte Anbieter zu wechseln, um von günstigeren Konditionen zu profitieren.

4. Keinen Überblick über Deine Versicherungen


Versicherungen – wir wissen, wie lästig dieses Thema ist, baby! Zum Glück gibt es moderne Dienstleister, die Dir dabei helfen können, dir einen Überblick über Deine Versicherungen zu verschaffen und die besten Tarife für Dich zu finden. Ein Beispiel hierfür ist der Dir eine Zusammenfassung Deiner bestehenden Versicherungen gibt, Deine bestehenden Verträge bewertet und Dir passende Tarife aller am Markt existierender Anbieter vorschlägt.

5. Du zahlst alles mit Karte


Schon klar, es ist in den letzten Jahren der Digitalisierung sei Dank sehr bequem geworden, alles mit Karte zu zahlen und auf Bargeld zu verzichten. So bequem und einfach bargeldloses zahlen aber ist, so schnell verlierst Du auch leider den Bezug zu Deinen Ausgaben, da Du viel eher einschätzen kannst, wie viel Geld aus Deinem Portemonnaie gewandert ist, wenn Du es physisch in den Händen hattest. Wenn Du dennoch nicht auf bargeldloses Bezahlen verzichten kannst oder möchtest, solltest Du auf jeden Fall darauf achten, regelmäßig Dein Konto zu checken!


6. Von Rabatten leiten lassen oder auf Werbung reinfallen


Bestimmt hast Du schon mal etwas gekauft, weil es einen tollen Rabattcode gab oder zufällig gerade im Angebot war. Die Werbebranche weiß genau, wie sie ihre Kund:innen am besten zu klassischen Impulskäufen verleitet und ihnen Produkte andreht, die sie eigentlich gar nicht benötigen.
Genauso solltest Du übrigens nicht mit leerem Magen einkaufen gehen – ein überfüllter Einkaufswagen ist ansonsten vorprogrammiert.

7. Keine Rücklagen bilden


Manchmal passieren Dinge, die wir nicht haben kommen sehen. Beispielsweise gibt die Waschmaschine auf einmal den Geist auf, das Auto muss zur Reparatur in die Werkstatt oder unser persönliches Horroszenario: der Laptop stürzt ab. In diesen Momenten wirst Du dankbar dafür sein, Rücklagen gebildet zu haben. Diese sollten etwa 3-6 Monatsgehälter betragen, die nur im Notfall angerührt werden.

8. Zu spät fürs Alter vorsorgen und investieren


Für viele von uns liegt die Rente sicherlich noch in weiter Ferne, allerdings ist es keine gute Idee, sich allein auf die Rentenversicherung zu verlassen. Mache Dir frühzeitig Gedanken darüber, wie Du fürs Alter finanziell vorsorgen und eine solide Finanzbasis aufbauen kannst. Je früher, desto besser: start before you´re ready, baby!

Du weißt noch nicht so recht, wie Du damit anfangen sollst? We´ve got you, baby! In unserem E-Book Dein Finanzplan, gehen wir mit Dir den ersten Schritt, verschaffen uns mit Dir gemeinsam eine klare Übersicht über Deine Finanzen und fokussieren uns auf den Start in Deine finanzielle Sorgenfreiheit. Hier entlang!

9. Am Ende des Monats Geld zum Investieren zur Seite legen


Versuche schon zu Beginn des Monats festzulegen, wie viel Du investieren kannst und möchtest, damit Du es schon vorab zur Seite legen kannst und nicht in Versuchung kommst, dieses wertvolle Budget anderweitig auszugeben. 
 WERBUNG

10. Sich nicht über Finanzen informieren


Last but not least: der größte Fehler, den Du machen kannst, ist es Dich überhaupt nicht über Deine Finanzen zu informieren. Schiebe das Thema nicht länger auf und fange am besten jetzt sofort an, Deinen Weg in die finanzielle Unabhängigkeit zu ebnen.

Disclaimer
Von den Autorinnen erwähnte Aktien, ETFs und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen dienen allein der Bildung und Veranschaulichung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Sollten die LeserInnen sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.