Was Männer für den Feminismus tun können

Was Männer für den Feminismus tun können

*Unbezahlte WERBUNG/Marken- oder Namensnennung.

Es gibt längst nicht mehr nur Feministinnen, die von einer Welt ohne Geschlechterklischees träumen und sich aktiv für diese einsetzen. Auch Männer können Verfechter dieser Ideen sein. Das ist gut und enorm wichtig.

Feminismus ist laut Duden* der „Oberbegriff für verschiedene Strömungen, die sich für die Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und Freiheit aller Geschlechter, v. a. von Frauen, und gegen Sexismus einsetzen, z. B. durch das Hinwirken auf eine grundlegende Veränderung gesellschaftlicher Normen (wie der traditionellen patriarchalischen Rollenverteilung)“ – und das funktioniert nur, wenn sowohl Männer*, als auch Frauen* für diese Rechte einstehen.

Was können Männer also konkret für den Feminismus tun?

Werdet sensibler und reflektierter

Manchmal kommt es uns bei finance, baby! so vor, als würde uns spätestens, wenn das F-Wort fällt keiner mehr zuhören wollen, da es gleich als Angriff verstanden wird. Dabei ist es doch so wichtig, seine Denk- und Verhaltensweisen immer mal wieder zu hinterfragen und reflektiert zu handeln. Niemand gibt gerne Fehler zu oder wird gerne belehrt, aber ein erster, großer Schritt wäre getan, wenn jeder kurz hinterfragt, ob er vielleicht selbst manchmal sexistische Gedanken hat oder dementsprechende Kommentare fallen lässt, die er in Zukunft dann lieber lässt.

Sich informieren

Informiere dich über Frauen und ihre Probleme im Alltag, denen sie sich täglich stellen müssen – das Internet ist voll davon! Nur so kannst du sie angemessen unterstützen und ihr Verhalten besser nachvollziehen.   

Bücher, Filme oder auch Musik von Frauen lesen und hören

In ihrem Buch Unsichtbare Frauen, schreibt Caroline Criado Perez: „Zwar gibt es Hinweise, dass Frauen Männer bis zu einem gewissen Grad als Vorbilder akzeptieren können, aber Männer tun Frauen umgekehrt nicht diesen Gefallen. Frauen kaufen Bücher von Männern über Männer, aber nur wenige Männer kaufen Bücher von Frauen über Frauen.“ Hier wären wir auch wieder bei dem Punkt: Höre Dir an, was Frauen zu sagen haben.

Hast du Lust mehr zu erfahren? Unsichtbare Frauen kannst du auch bequem bei BookBeat* als Hörbuch anhören. Wir sind Fan der App und freuen uns riesig darüber, Dir mit unserem Code financebaby* einen Monat BookBeat kostenlos zum Testen zur Verfügung stellen zu können. Damit kannst Du so viele Hörbücher, wie Du möchtest anhören, baby! 

Frauen ausreden lassen

Begegne Frauen auch in Gesprächen und Diskussionen auf Augenhöhe, indem Du sie ausreden lässt. Im nächsten Schritt kannst Du auch Männer unterbrechen, die Frauen unterbrechen.

Hier erfährst Du anhand fünf einfacher Beispiele wie Du Female Empowerment in deinen Alltag integrieren und damit Frauen ermutigen kannst. 

Frauen kein negatives Gefühl geben

Schon mal etwas von Catcalling gehört? Laut dem Urban Dictionary* sind Catcalls übergriffige, sexuelle Kommentare von Männern gegenüber Frauen, die ihnen auf der Straße oder sonstigen öffentlichen Räumen über den Weg laufen. Oft werden Anspielungen auf das Aussehen und den Körper thematisiert.

Frauen feiern es nicht, wenn ihnen hintergerufen oder gepfiffen wird – ganz im Gegenteil! Auch, wenn es nach einer Kleinigkeit klingt, kann solch ein Kommentar großes Unbehagen auslösen. Laufe auch nachts nicht dicht hinter einer Frau her. Gehe langsamer oder wechsle einfach die Straßenseite.

Schreite ein, wenn Du Zeuge von Sexismus wirst

Unterstütze Frauen, wenn Du bemerkst, dass sie gerade auf ihr Geschlecht reduziert und mit sexistischen Aussagen konfrontiert werden. Genauso wenig solltest Du lachen, wenn Kolleg:innen, Freund:innen, etc. frauenfeindliche Witze machen. Weise sie doch nächstes Mal einfach freundlich darauf hin, dass das ganz schön uncool ist.

Der Partnerin im Haushalt helfen

Frauen* verrichten nach ihrer Arbeit oft noch unbezahlte Arbeit im Haushalt. Du kannst Deiner Partnerin helfen, indem ihr bewusst Aufgaben teilt – auch die vermeintlich unangenehmen Aufgaben! Es bringt uns Frauen* nichts, wenn wir uns weiterhin um den Abwasch, das Putzen und die Wäsche kümmern müssen, während die Männer dafür die Kinder abholen, mit ihnen im Garten Fußball spielen und das Abendessen kochen.

Stichwort Mansplaining

Gebe Frauen keine ungewollten Ratschläge. Wurdest Du schon mal von oben herab zugetextet, obwohl Du eigentlich ganz gut selbst Bescheid weißt? Glaub uns, ist nicht gerade besonders angenehm.

Selbst ein Vorbild sein 

Du kannst schon viel für den Feminismus tun, wenn Du für Deine Kinder ein Vorbild bist. Da Kinder sich vor allem in den ersten Lebensjahren an ihren Eltern orientieren und ihr Verhalten adaptieren, können Eltern unglaublich viel in Sachen Gleichberechtigung bewegen.

Schon Kleinigkeiten können hier einen großen Unterschied machen. Beispielsweise, wenn Kinder sehen, dass Haushaltsaufgaben gerecht zwischen Mama und Papa aufgeteilt werden, die Tochter genauso viel Taschengeld wie der gleichaltrige Sohn bekommt oder sie genauso sehr unterstützt und ermutigt wird.

Dasselbe gilt übrigens für andere Männer. Auch für sie kannst Du ein Vorbild sein.

@financebaby.de

Worüber denkt ihr häufig nach? 🙈 ##financebaby ##femaleempowerment ##female ##financeisfemale ##empowerment ##empoweredwomen ##wearehere

♬ original sound - asher.e

Feminismus ist nicht nur Frauensache

Zum Schluss ist es mir noch einmal wichtig deutlich zu machen: Liebe Männer, der Feminismus kommt am Ende auch euch zugute. Starre Rollenbilder existieren nicht nur für Frauen*, sondern auch für Männer. Gleichberechtigung werden wir erst erreichen, wenn sich beide Geschlechter bei dem Begriff Feminismus angesprochen fühlen und sowohl der Begriff von Weiblichkeit als auch von Männlichkeit verändert wird.

Bist du auf den Geschmack gekommen? Dann haben wir noch einen Buchtipp für dich: In seinem Buch Sei kein Mann, spricht JJ Bola über Männlichkeit und beschreibt dabei, wie vielfältig sie sein kann und darf. Keine Zeit zum Lesen? Höre es als Hörbuch bei BookBeat* - wann Du willst, wo Du willst. 

 

Disclaimer
Von den Autorinnen erwähnte Aktien, ETFs und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen dienen allein der Bildung und Veranschaulichung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Sollten die LeserInnen sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.